Metall

Über 100 errichtete Komplettanlagen für die Lackierung von Land- und Baumaschinen, Trailern und Schienenfahrzeugen sprechen für sich: Eisenmann verfügt über zahlreiche namhafte Referenzen. Rund jede dritte Landmaschine sowie jeder zweite Trailer weltweit werden auf unseren Anlagen behandelt und beschichtet. Mit über 130 realisierten Anlagen für die Räderlackierung ist Eisenmann Weltmarktführer in diesem Bereich. Jedes vierte Automobilrad wird in Eisenmann Anlagen behandelt

Vorbheandlung (VBH)

Für Metall- und Kunststoffteile, die nicht getaucht werden können, baut Eisenmann sowohl Anlagen für die Kammervorbehandlung, als auch für die Durchlaufvorbehandlung. Besonderes Augenmerk liegt auf der Optimierung des Wasserverbrauchs. Damit werden sowohl die Kosten für Frischwasser als auch für die Abwasseraufbereitung markant reduziert.
Eine perfekte Grundierung ist die Basis für einen stimmigen Lackaufbau. Insbesondere für Bauteile aus Metall stellt die kathodische Tauchlackierung (KTL) eine besonders wirtschaftliche Möglichkeit dar. Massenware mit hohen Stückzahlen, schwere Schweißkonstruktionen für Baumaschinen oder ganze Buskarossen – je nach Durchsatz und Gewicht oder Größe der Bauteile kann das Tauchen kontinuierlich im Durchlauf oder diskontinuierlich im Takt erfolgen.
Für jedes Konzept hat Eisenmann die optimale Kombination aus Prozess- und Fördertechnik im Programm, jeweils eingebunden in das ideale Logistikkonzept. Die komplette prozesstechnische Peripherie kommt aus einer Hand und ist ebenso individuell auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt. So werden energiesparende und ressourcenschonende Anlagen möglich.

Lackabscheidung

Mit dem E-Cube hat Eisenmann ein überaus erfolgreiches und beliebtes Abscheidesystem entwickelt. Der E-Cube kommt dank ausgeklügelter Filtertechnik völlig ohne Chemie, Wasser oder sonstige Zusatzstoffe (wie z.B. Bindemittel) aus. Dies schont Ressourcen und vereinfacht die Abfallentsorgung. Der energie- und ressourcenschonende E-Cube kann in der gesamten Nasslackierung – also im Bereich der Räder-, Kunststoff- sowie der allgemeinen Metalllackierung – eingesetzt werden. Das System besteht zu 60 bis 80 Prozent aus Recyclingmaterial, ist einfach zu handhaben und von jedermann bedienbar.
Eisenmann bietet zwei Abscheideverfahren im Bereich der Nassauswaschung an: Kompakt-Querstromventuri und Doppel- Querstomventuri. Sie können unterschiedliche Lacksysteme in verschiedensten Mengen und angepassten Koagulierungen behandeln. Bei Anlagen für automatische Beschichtung wird der größte Teil der abgesaugten und von Farbnebeln gereinigten Luft wieder der Kabine zugeführt (Umluftbetrieb). Um die zulässige Losemittelkonzentration in der Spritzkabine nicht zu überschreiten, wird ein Teilstrom der Umluftmenge als Abluft ausgeleitet.

Trockner

Die Konvektions- oder Umlufttrocknung wird hauptsachlich zur Lackaushartung eingesetzt. Sie dient aber auch der Klebe-, Gelier- oder Haftwassertrocknung. Außerdem werden diese Trockner für das Vorwarmen vor dem Beschichten verwendet. Die Trockner von Eisenmann sind in der Lage, durch gezielte Luftführung einen optimalen Wirkungsgrad zu erreichen. Zudem können sie in mehrere Aufheiz- und Haltezonen aufgeteilt werden.
Eine schnelle Aufheizung und gleichmäßige Temperaturverteilung kann individuell an die Werkstuckgeometrie angepasst werden. Der Fokus liegt auf kurzen Prozesszeiten und hohen Durchsatzzahlen bei konstant gleichbleibender Qualität.
Bei der Infrarot-Strahlungstrocknung wird das Werkstück erwärmt. Die Intensität der Strahlung hängt vom Wellenlängenspektrum und damit von der Strahlertemperatur ab. Dadurch können Temperaturen von 3.000 Grad Celsius erreicht werden. Die Infrarot-Strahlungstrockner von Eisenmann überzeugen durch ihre kompakte Bauform und vielfältige Anpassungsmöglichkeit der Strahlungsanwendung auf den jeweiligen Lack. Hohe Wirkungsgrade sowie die direkte und materialschonende Anwendung führen zu einem energiesparenden und effizienten Prozessbetrieb.

Fördersysteme

Aufgrund ihrer hohen Flexibilität bezüglich Geschwindigkeit und Medien verknüpfen Power & Free-Systeme unterschiedlichste Produktionsstätten und Prozesse. So wird die Anzahl der Werkstückübergaben und Systemwechsel minimiert. Dies gilt sowohl für das Overhead Power & Free-System, als auch für den Inverted Power & Free-Förderer mit der Fähigkeit, Werkstücke gezielt zuzuführen und abzuholen, zu speichern, sortieren und dosieren. Zusätzlich können diese Systeme die Werkstücke stetig fördern. Sie ermöglichen dadurch eine äußerst energieeffiziente, wirtschaftliche und flexible Direktanbindung an die vor- und nachgeschalteten Zonen sowie einen kompletten innerbetrieblichen Materialfluss.
Das Schwerlastfördersystem Power & Free 668 eignet sich für den flexiblen Transport von Schwerlastteilen bis zu 8.000 Kilogramm. Vielfach in der Produktion erprobte, überaus robuste Laufwerke und stabile Bauteile garantieren hohe Prozesssicherheit sowie zuverlässige Hochtemperaturanwendungen. Stapel und Pufferfunktionen sowie Verkettungen und Übergabemöglichkeiten garantieren die nötige Flexibilität des wartungs- und geräuscharmen Förderers.
Das Moveable Hoist System markiert die kompakteste Möglichkeit einer robusten Fördertechnik von schweren und großen Lasten, bis ca. 10.000 Kilogramm Gewicht und 20 Meter Länge. Das System befördert die Fahrzeuge mit Werkstücken auf engstem Raum – quer und längs, vollautomatisch oder semiautomatisch, durch die gesamte Anlage. Moveable Hoist verknüpft alle Fertigungs- und Behandlungsschritte in der Lackieranlage individuell und hochflexibel miteinander.

Anschrift

Eisenmann GmbH
Tübinger Straße 81
D-71032 Böblingen

Impressum & Datenschutz