Hauptinhalt

Metalllackierung

Über 100 errichtete Komplettanlagen für die Lackierung von Land- und Baumaschinen, Trailern und Schienenfahrzeugen sprechen für sich: Eisenmann verfügt über zahlreiche namhafte Referenzen. Rund jede dritte Landmaschine sowie jeder zweite Trailer weltweit werden auf unseren Anlagen behandelt und beschichtet. Mit über 130 realisierten Anlagen für die Räderlackierung ist Eisenmann Weltmarktführer in diesem Bereich. Jedes vierte Automobilrad wird in Eisenmann Anlagen behandelt.

Die Grundlage für eine makellose Lackierung bildet – speziell bei Werkstücken aus Metall oder Kunststoff – eine gründliche Vorbehandlung und Grundierung.

CO2-Reinigung
Die CO2-Schneestrahlreinigung hat sich als energieeffiziente Alternative zur nass-chemischen Vorbehandlung etabliert. Das energieintensive Trocknen und Kühlen der Teile vor der Weiterbearbeitung entfällt. Für die Entsorgung fällt lediglich abgestrahlter Schmutz an. Die Luftführung in der Kabine und in den Ein- und Auslaufschleusen ist für das Reinigungsergebnis von entscheidender Bedeutung.

Spritzvorbehandlung
Für Metall- und Kunststoffteile, die nicht getaucht werden können, baut Eisenmann sowohl Anlagen für die Kammervorbehandlung, als auch für die Durchlaufvorbehandlung. Besonderes Augenmerk liegt auf der Optimierung des Wasserverbrauchs. Damit werden sowohl die Kosten für Frischwasser als auch für die Abwasseraufbereitung markant reduziert.

KTL-Anlagen
Eine perfekte Grundierung ist die Basis für einen stimmigen Lackaufbau. Insbesondere für Bauteile aus Metall stellt die kathodische Tauchlackierung (KTL) eine besonders wirtschaftliche Möglichkeit dar. Massenware mit hohen Stückzahlen, schwere Schweißkonstruktionen für Baumaschinen oder ganze Buskarossen – je nach Durchsatz und Gewicht oder Größe der Bauteile kann das Tauchen kontinuierlich im Durchlauf oder diskontinuierlich im Takt erfolgen.
Für jedes Konzept hat Eisenmann die optimale Kombination aus Prozess- und Fördertechnik im Programm, jeweils eingebunden in das ideale Logistikkonzept. Die komplette prozesstechnische Peripherie kommt aus einer Hand und ist ebenso individuell auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt. So werden energiesparende und ressourcenschonende Anlagen möglich.

Unabhängig davon, ob Sie Nass- oder Pulverlack einsetzen: Eisenmann entwickelt die für Sie beste Anlagenkonzeption. Qualität, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit stehen dabei an erster Stelle.

Applikationstechnik
Als starker Partner seiner Kunden entwickelt und liefert Eisenmann auch die prozesssichere und effiziente Technik für jegliche Applikationsprozesse. Das Portfolio deckt die gesamte Bandbreite an Gesamtlösungen für Zulieferer und Hersteller von Produkten aus Metall ab. Die Anlagen zeichnen sich durch modernste Applikationstechnik, intuitive Steuerungen sowie intelligente und materialschonende Versorgungssysteme aus. So entstehen maximale Effizienz und minimaler Ressourcenverbrauch in der Produktion.

Trockenabscheidung
Mit dem E-Cube hat Eisenmann ein überaus erfolgreiches und beliebtes Abscheidesystem entwickelt. Der E-Cube kommt dank ausgeklügelter Filtertechnik völlig ohne Chemie, Wasser oder sonstige Zusatzstoffe (wie z.B. Bindemittel) aus. Dies schont Ressourcen und vereinfacht die Abfallentsorgung. Der energie- und ressourcenschonende E-Cube kann in der gesamten Nasslackierung – also im Bereich der Räder-, Kunststoff- sowie der allgemeinen Metalllackierung – eingesetzt werden. Das System besteht zu 60 bis 80 Prozent aus Recyclingmaterial, ist einfach zu handhaben und von jedermann bedienbar.

Nassabscheidung
Eisenmann bietet zwei Abscheideverfahren im Bereich der Nassauswaschung an: Kompakt-Querstromventuri und Doppel- Querstomventuri. Sie können unterschiedliche Lacksysteme in verschiedensten Mengen und angepassten Koagulierungen behandeln. Bei Anlagen für automatische Beschichtung wird der größte Teil der abgesaugten und von Farbnebeln gereinigten Luft wieder der Kabine zugeführt (Umluftbetrieb). Um die zulässige Losemittelkonzentration in der Spritzkabine nicht zu überschreiten, wird ein Teilstrom der Umluftmenge als Abluft ausgeleitet.

Der Lacktrocknungsprozess bewirkt den Übergang einer flüssigen oder pulverförmigen Beschichtung in einen mechanisch festen Zustand. Mit dem Bau zahlreicher Trocknersysteme hat Eisenmann diesen Prozess über 60 Jahre hinweg perfektioniert.

Smart Oven
Im Smart Oven wird das Reingas aus der Trocknerabluftreinigung so geführt, dass es indirekt die Trockner-Frischluft beheizt. Die Verbrennungsluft für den Brenner wird direkt aus dem Trockner entnommen und die Verbrennungsgase werden zusammen mit der Trocknerabluft der RNV-Abluftreinigung zugeführt.
So verringert sich der Gasverbrauch, zumal aufgrund der geringen Zahl von Dachdurchbrüchen der Wärmeverlust gering bleibt. Der Smart Oven kommt mit weniger Aufbauten aus als vergleichbare Konzepte. Durch in den Tunnel integrierte Heizaggregate entfallen teure Stahlbauten. Der Trockner ist kompakter und leichter. Durch integrierte Beheizung verringert sich zudem dessen Gesamtoberfläche. Dies bewirkt weniger Transmissionswärme- und Druckverluste.

Konvektionstrockner
Die Konvektions- oder Umlufttrocknung wird hauptsachlich zur Lackaushartung eingesetzt. Sie dient aber auch der Klebe-, Gelier- oder Haftwassertrocknung. Außerdem werden diese Trockner für das Vorwarmen vor dem Beschichten verwendet. Die Trockner von Eisenmann sind in der Lage, durch gezielte Luftführung einen optimalen Wirkungsgrad zu erreichen. Zudem können sie in mehrere Aufheiz- und Haltezonen aufgeteilt werden.
Eine schnelle Aufheizung und gleichmäßige Temperaturverteilung kann individuell an die Werkstuckgeometrie angepasst werden. Der Fokus liegt auf kurzen Prozesszeiten und hohen Durchsatzzahlen bei konstant gleichbleibender Qualität.

Infrarottrockner
Bei der Infrarot-Strahlungstrocknung wird das Werkstück erwärmt. Die Intensität der Strahlung hängt vom Wellenlängenspektrum und damit von der Strahlertemperatur ab. Dadurch können Temperaturen von 3.000 Grad Celsius erreicht werden. Die Infrarot-Strahlungstrockner von Eisenmann überzeugen durch ihre kompakte Bauform und vielfältige Anpassungsmöglichkeit der Strahlungsanwendung auf den jeweiligen Lack. Hohe Wirkungsgrade sowie die direkte und materialschonende Anwendung führen zu einem energiesparenden und effizienten Prozessbetrieb.

 

Leistungsfähige Logistikkonzepte für die Beschichtung von Metall- und Kunststoffteilen sind für einen optimalen Materialfluss und die Effektivität der gesamten Anlage unerlässlich. Bei komplexen dynamischen Systemen sind detaillierte Analysen Voraussetzung. Unsere Simulationen gewährleisten die Transparenz und Planungssicherheit und unterstützen maßgeblich bei der Inbetriebnahme.

Skidförderer
Leichtere Lasten wie Kunststoffteile oder Aluminiumräder durchlaufen auf dem Skidförderer diverse Prozesse. Die exakte Führungsqualität garantiert eine optimale Lage- und Wiederholungsgenauigkeit. Deshalb eignet sich der Skidförderer auch besonders für die Roboterlackierung.

Power & Free
Aufgrund ihrer hohen Flexibilität bezüglich Geschwindigkeit und Medien verknüpfen Power & Free-Systeme unterschiedlichste Produktionsstätten und Prozesse. So wird die Anzahl der Werkstückübergaben und Systemwechsel minimiert. Dies gilt sowohl für das Overhead Power & Free-System, als auch für den Inverted Power & Free-Förderer mit der Fähigkeit, Werkstücke gezielt zuzuführen und abzuholen, zu speichern, sortieren und dosieren. Zusätzlich können diese Systeme die Werkstücke stetig fördern. Sie ermöglichen dadurch eine äußerst energieeffiziente, wirtschaftliche und flexible Direktanbindung an die vor- und nachgeschalteten Zonen sowie einen kompletten innerbetrieblichen Materialfluss.

Schwerlast Power & Free 668
Das Schwerlastfördersystem Power & Free 668 eignet sich für den flexiblen Transport von Schwerlastteilen bis zu 8.000 Kilogramm. Vielfach in der Produktion erprobte, überaus robuste Laufwerke und stabile Bauteile garantieren hohe Prozesssicherheit sowie zuverlässige Hochtemperaturanwendungen. Stapel und Pufferfunktionen sowie Verkettungen und Übergabemöglichkeiten garantieren die nötige Flexibilität des wartungs- und geräuscharmen Förderers.

Moveable Hoist System
Das Moveable Hoist System markiert die kompakteste Möglichkeit einer robusten Fördertechnik von schweren und großen Lasten, bis ca. 10.000 Kilogramm Gewicht und 20 Meter Länge. Das System befördert die Fahrzeuge mit Werkstücken auf engstem Raum – quer und längs, vollautomatisch oder semiautomatisch, durch die gesamte Anlage. Moveable Hoist verknüpft alle Fertigungs- und Behandlungsschritte in der Lackieranlage individuell und hochflexibel miteinander.

Ob Maskier-Robotertechnik, Pick & Place-Technik, Radgreifer, Palettengreifer, Entwicklung von Sondergreifern, Handling von dünnwandigen und instabilen Werkstücken oder Vakuumgreifsysteme: Eisenmann bietet ein breites Produktportfolio zur Automatisierung, also zur Verbindung zwischen Roboter und Werkstück, an. Unser modulares Execution Manufacturing System, E-MES, sorgt für eine intelligente und flexible Produktion.

Maskierstation
Automobilhersteller in aller Welt fordern lackfreie Funktionsflächen von Leichtmetallrädern. Dafür bedarf es der Maskierung der entsprechenden Flächen. Eisenmann hat eine automatisierte Maskierung mit Bilderkennungssystem entwickelt, die zuverlässig die Bearbeitung von großen Stückzahlen bewältigt und nachhaltige Produktionssteigerungen ermöglicht. Die Bunker der Eisenmann Maskierstation fassen bis zu 10.000 Elemente, die von einem Roboter automatisch lagerichtig und vereinzelt zugeführt werden. Mit einem Vakuumsauger greift der Roboter die Maskierteile auf und legt die Kugeln und Stopfen in die Schraubenlöcher der individuellen Radtypen.

Radgreifer
Der von Eisenmann entwickelte Radgreifer erleichtert die Übergabe von Rädern zwischen den verschiedenen Prozessschritten und trägt zur Automatisierung in der Räderbearbeitung bei. Er weist erhebliche Gewichtseinsparungen sowie eine Reduzierung der Greifzeit um bis zu 30 Prozent auf. Darüber hinaus werden geringere Energiekosten erzielt. Der Radgreifer überzeugt durch Flexibilität und optimale Verfügbarkeit. Die Proportionaltechnik sorgt für höchste Präzision und kurze Taktzeiten.

Pendelausgleichsroboter
Eine zwingende Voraussetzung für hochqualitatives Lackieren mit Robotern ist die Sicherstellung der Lagegleichheit von Bauteilen. Der von Eisenmann entwickelte Pendelausgleichsroboter beruhigt im Fließbetrieb hängende Bauteile in der Fördertechnik vor dem Erreichen der Lackierkabine. Um die auftretende Pendelkräfte abzufangen, kommen spezielle Hydrodämpfer an der Vorrichtung zum Einsatz. Sie ermöglichen einen gleichbleibend optimalen Transfer der zu lackierenden Bauteile in die Kabine, wo sie zuverlässig in der definierten Lage lackiert werden.

Radkennzeichnung und -verfolgung
Neben neuen Radkonzepten für E-Mobilitätsräder dominieren im Bereich der Aluminiumräderentwicklung Big Data-Themen wie Radkennzeichnung und Einzelradverfolgung. Dadurch werden Prozesse nachverfolgbar, transparent und langfristig besser optimierbar.

Produktionsleitsystem E-MES
Das preisgekrönte Eisenmann Manufacturing Execution System, kurz: E-MES, vernetzt die Fabrik sowohl horizontal, also über den gesamten Fertigungsprozess, als auch vertikal, über alle Prozessebenen hinweg vom ERP bis zur SPS. Es gewährleistet aufgrund integrierter Datenerfassung, Analyse und Darstellung durchgehend transparente Produktions- und Logistikprozesse. E-MES kann vom einfachen Bedien- und Beobachtungssystem bis hin zur kompletten MES-Lösung variabel eingesetzt werden. Es gewährleistet aufgrund seiner integrierten Datenerfassung, Analyse und Darstellung durchgehend transparente Produktions- und Logistikprozesse und bildet damit die Basis für jede Industrie 4.0 Lösung.

Virtuelle Inbetriebnahme
Digitale Services bietet Eisenmann entlang des gesamten Wertschöpfungsprozesses an. Die automatisierte Softwareerstellung mit E-PASS ermöglicht die virtuelle Inbetriebnahme und das intensive Testen der kompletten Anlagensoftware im Vorfeld. So verkürzt sich die Projektlaufzeit bis zum Produktionsstart um bis zu 30 Prozent.

Digitale Services
Über unsere Service Cloud werden alle Maschinen, Funktionen und Dokumente verwaltet. In Kombination mit der Service App kann ein Remote Support und eine Verbindung zum Eisenmann Servicetechniker angefordert werden. Die Kommunikation erfolgt durch das Scannen von QR-Codes auf den Bauteilen oder über Smart Glasses.

Kontakt

Name

Katharina  Baumann

Firma

Eisenmann Anlagenbau GmbH & Co. KG

Telefon

work T
+49 7031 78-1593

Downloads

Broschüren, Datenblätter, Flyer & Whitepaper
finden Sie hier. Downloads Downloads

© 2018 EISENMANN SE